LAG Oderland
Die lokale Aktionsgruppe Oderland e.V.
unterstützt Projekte im ländlichen Raum
für eine nachhaltige Stärkung des Oderlandes.

Der Vorstand der LAG Oderland e.V. hat in seiner 144. Vorstandssitzung am 21.12.2022 beschlossen, eine weitere Wettbewerbsrunde nach allen Handlungsfeldern der Regionalen Entwicklunmgsstrategie (RES) auszurufen.

Projektträger (Antragsteller) sind nun aufgefordert, ihre Maßnahmebeschreibungen im vorgegeben Format (zum Download der Maßnahmebeschreibung) bis zum 13.01.2023 (Stichtag) in den Geschäftsstellen der LAG Oderland  einzureichen.

Verspätet eingegangene Maßnahmebeschreibungen können im Wettbewerb nicht berücksichtigt werden.

Nach Bewertung der eingereichten Maßnahmen entsprechend der Projektauswahlkriterien (PAK) durch den Vorstand, werden die Maßnahmen festgelegt, die eine Förderung erhalten sollen. Die Projektauswahlkriterien finden Sie hier.

Die Auswahl und das Ranking der Vorhaben aus der dreizehnten Wettbewerbsrunde findet voraussichtlich am 18.01.2023 in der 145. Vorstandssitzung der LAG statt.

Unmittelbar danach werden die Wettbewerbsteilnehmer über das Ergebnis informiert. Maßnahmen, die innerhalb des festgelegten Budgets liegen werden aufgefordert, bis zum 31.01.2023 einen Antrag auf Förderung an das LELF Fürstenwalde zu stellen.

Als Budget für die 14. Wettbewerbsrunde stehen 315.000,00 €  ELER-Mittel zur Verfügung, plus 35.000,00 € nicht in Anspruch genommene ELER-Mittel - also insgesamt 350.000,00 € ELER-Mittel. Das wird möglich, da einige Antragsteller ihre Anträge zurückzogen haben oder Bewilligungsbeträge nicht in voller Höhe abgerufen worden sind. Das ELER-Budget ist momentan aufgebraucht. Voraussichtlich wird es in der laufenden Förderperiode (bis 30.06.2023) keinen weiteren Wettbewerbsaufruf geben, es sei denn Finanzmittel werden wieder frei.

Achtung: Werden Baugenehmigungspflichtige Maßnahmen eingereicht, müssen nachweislich alle notwendigen Unterlagen beim Bauordnungsamt des Landkreises vorliegen.


Europäische Union  Land Brandenburg  Leader

Gefördert durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes. Kofinanziert durch das Land Brandenburg.